Trilaterale Jugend- und Fanbegegnung

Magdeburger vom 01.06.2012 bis 03.06.2012 im polnischen Kreisau

Am Freitag, den 01.06.2012 reisten sieben Jugendliche Magdeburger Fußballfans mit dem Fanprojekt zur Jugendbegegnung zwischen deutschen, polnischen und ukrainischen Fans ins polnische Kreisau. Der Austausch stand unter dem Motto „Fußball und Gesellschaft, Fans und Kultur“. Die Begegnung wurde durch das Fanprojekt Berlin federführend organisiert, vom Fanprojekt Magdeburg begleitet und finanziell durch die Robert Bosch Stiftung unterstützt.

Nach dem Kennenlernen der Schulklasse des Berliner Lernzentrums und des Berliner Fanprojektteams wurden am späten Abend die ukrainischen und polnischen Fans begrüßt.

Der kommende Morgen stand im Zeichen des Kennenlernens der polnischen und ukrainischen Teilnehmer und wurde mit dem ersten Workshop zur Fan- und Fußballkultur in den drei Ländern Polen/Ukraine und Deutschland abgerundet.

Am Nachmittag konnten die Teilnehmer aus den folgenden Themen wählen:

  • Sport
  • Tripplepass – Abbau von Vorurteilen und Kennenlernen der 3 Nationen
  • Dokumentation und Biographie
  • Improtheater

Im Anschluss an den zweiten Workshop konnten die Teilnehmer an einer Führung durch die Bildungsstätte Kreisau teilnehmen, die nach Ende des kalten Krieges sukzessive umgebaut wurde.

Dabei wurde deutlich an welch historischen Ort die trilinguale Begegnung stattfand. Daniel von der Kreisauer Stiftung berichtete dabei u.a. über die Rolle von Helmuth James Graf von Moltke im Kreisauer Kreis, einer bürgerlich-zivile Widerstandsgruppe, die sich während der Zeit des Nationalsozialismus mit Plänen zur politisch-gesellschaftlichen Neuordnung befasste, und der Begegnung von Helmut Kohl mit dem damaligen polnischen Präsidenten Tadeusz Masowiecki am 12.11.1989.

Am Abend des 2. Juni wurde gemeinsam das 11mm Fußballfilmfestivals in Wroclaw besucht und mit dem Regisseur Jakob Preuß der Film „The other Chelsea“ über den Verein Shachtar Donetsk und die Lebenswelten in Donetsk angesehen und ausgewertet

Am Sonntagmorgen fanden die Workshops ihre Fortsetzung und die Teilnehmer konnten sich noch mit einem weiteren Themenfeld auseinandersetzen. Nach einer Feedbackrunde fand die Jugendbegegnung mit einem gemeinsamen Spiel ein passendes Ende.

Die Begegnung sorgte für mehr Verständnis der polnischen und ukrainischen Lebenskultur und trug zur Völkerverständigung bei. Darüber hinaus konnte im Hinblick auf die Fußball Europameisterschaft ein differenziertes Bild der Gastgeberländer vermittelt werden.