Filmvorführung „IM INNEREN KREIS“

Was bedeutet die meist abstrakt scheinende Überwachung wirklich? Ist die Polizei außer Rand und Band oder sind verdeckte Ermittlungen ein notwendiges Übel?

IM INNEREN KREIS nähert sich diesen aktuellen gesellschaftlichen Fragen auf eine sehr persönliche und konkrete Art: Welche Folgen hat Überwachung für den Einzelnen und für die gesamte Gesellschaft? Wie frei können überwachte Menschen sein?

Zeit, sich einige Grundsatzfragen zum Verhältnis von Freiheit und Sicherheit ganz konkret zu stellen. Und das Spannungsfeld staatlicher Interessen und individueller Bürgerrechte genauer zu beleuchten.

Abstrakt scheinende politische und ethische Grundsatzfragen zum Verhältnis von Freiheit und Sicherheit werden ganz konkret und nah am Menschen gestellt.

Darf der Staat in die Privat- und Intimsphäre von Menschen eindringen? Wie frei ist man, wenn es keinen Raum für Vertrauliches gibt? Wann ist Demokratie durch Überwachung gefährdet?

Die Undercover-Einsätze der Iris P. in Hamburg und des Simon B. in Heidelberg sind voller unglaublicher Wendungen und vereinigen grundsätzliche ethische und politische Themen und Fragen in sich. Und darüber hinaus hat IM INNEREN KREIS so viele spannende psychologische und soziale Facetten, fordert zum Perspektivwechsel heraus – hier Staat, da linke Aktivisten aus Hamburg und Heidelberg. Hier die Freiheit der Persönlichkeit, das Recht, andere Lebensformen zu wählen und da die postulierten Sicherheitsinteressen des Staates.

Weitere Informationen:

http://www.iminnerenkreis-doku.de

Der Film wird am Freitag, den 29.09.2017 um 18:00 Uhr im Kulturzentrum Moritzhof (Moritzplatz 1, 39124 Magdeburg) gezeigt.

Die Veranstaltung ist eine Gemeinschaftskooperation von der Fanhilfe Magdeburg e.V., der Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen-Anhalt und dem Fanprojekt Magdeburg. Im Anschluss an dem Film findet ein Gespräch zum Thema statt.

Der Eintritt ist kostenlos.