Reclaim the Game – Foulspiel mit System

WM 2022: FIFA, Katar und Menschenrechte

Im Rahmen einer bundesweite RLS-Speakertour sind GewerkschafterInnen und ArbeiterInnen von den Baustellen für die Fußball WM 2022 in Katar am 19. September um 19.30 Uhr in der Stadtbibliothek Magdeburg zu Gast. Veranstalter sind die Rosa-Luxemburg-Stiftung und die RLS Sachsen-Anhalt in Kooperation mit der Stadtbibliothek Magdeburg, dem Fanprojekt Magdeburg und der Fanhilfe Magdeburg.

Mit dem Lieblingssport Fußball wird auf der ganzen Welt viel Geld verdient, egal ob es um Spieler, Stadien, Übertragungs- oder Austragungsorte für internationale Spiele geht.  Besonders viel Aufsehen hat jedoch die kommende Fußballweltmeisterschaft 2022 in Katar erregt. Die Diskussionen begannen bereits bei der Vergabe 2010 an den kleinen Wüstenstaat. Es folgten Vorwürfe von Korruption und Menschenrechtsverletzungen. Zahlreiche Proteste begleiten bis heute den Bau der  notwendigen Infrastruktur für das internationale sportliche Großevent in Katar, denn es werden hierfür ArbeiterInnen unter menschenunwürdigen Bedingungen beschäftigt. Häufig sind sie innerstaatliche und/oder internationale migrantische ArbeiterInnen, die durch prekäre Arbeits- und Arbeitsschutzgesetze nur unzureichend  geschützt sind. Das bestätigen die erschreckend hohen Todeszahlen auf den Baustellen für die WM in Katar, die Schätzungen zufolge bei 6.500 liegen. Die Arbeits- und Lebensbedingungen der ArbeiterInnen in Katar, die zu großen Teilen aus Südasien kommen, sollen vor der Fußballweltmeisterschaft 2022 genauer unter die Lupe genommen werden.

Vier Gäste aus Nepal und Kenia berichten von ihren Erfahrungen auf den Baustellen und
ihren Kämpfen, um die Arbeitsbedingungen in Katar für migrantische ArbeiterInnen zu verbessern. Wie wirksam sind die Arbeitsrechtsreformen, die Katar angestoßen hat? Welche Probleme bleiben für gewerkschaftliche und informelle Organisierung von ArbeiterInnen bestehen? Welche Forderungen sollten an FIFA und DFB für künftige Standortvergaben von Fußballweltmeisterschaften gerichtet werden? Wie kann man solidarisch mit den ArbeiterInnen in Katar sein? Diese und andere Fragen diskutiert in der Stadtbibliothek Dennis Jannack (RLS und Fanhilfe) mit Binda Pandey (nepalesische Abgeordnete und Gewerkschafterin), Krishna Shrestha (Vertreter des nepalesischen Migrant Workers Network in Katar), Jeevan KC (Mitglied des Migrant Workers Network und health, safety and environmental supervisor auf den Baustellen in Katar) und Malcolm Bidali (ehemaliger migrantischer Arbeiter in Katar und Mitgründer von Migrant Defenders, Kenia).

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen mitzudiskutieren. Der Eintritt ist frei. Die Diskussion wird ins Deutsche bzw. Englische simultan übersetzt.