logo

Start News vom Fanprojekt Vortrag und Diskussion von und mit Robert Hoyzer
Vortrag und Diskussion von und mit Robert Hoyzer E-Mail
Geschrieben von: Fanprojekt Magdeburg   
Mittwoch, 02. November 2016 um 19:58 Uhr
Robert_Hoyzer_MediumAm Mittwoch, den 16. November 2016, um 19.00 Uhr hält der ehemalige Bundesligaschiedsrichter Robert Hoyzer im Fanprojekt Magdeburg einen Vortrag zu den Umständen, die 2005 bundesweit für einen Schiedsrichterskandal sorgten. In den Ausführungen des Gastes und der anschließenden Diskussion soll aufgezeigt werden, wie ein junger Mann, der die besten Karriereaussichten als Schiedsrichter hatte, in eine Krise geriet und wie er diese bewältigte. Besprochen werden Themen wie Spielsucht, falsche und echte Freundschaften oder der Umgang mit einer medial sehr aufgeladenen Situation.  Aber auch der Weg zurück ins Berufsleben und in den Fußball wird aufgezeigt. Seit der Saison 2015/16 arbeitet Robert Hoyzer als Technischer Direktor beim Regionalligisten FC Viktoria 1889 Berlin, dem Verein mit der größten Fußballabteilung Deutschlands, und leitet dort den Bereich Marketing, Vertrieb und Sponsoring. Zuvor war er in gleicher Funktion beim Regionalligisten Berliner AK 07 beschäftigt. Unser Gast wird sowohl von negativen als auch positive Facetten des Fußballsports berichten und den Zuhörern eine besondere Perspektive des Fußballgeschäfts eröffnen.
Der Eintritt ist wie immer frei. 

 

Aktuelles

Offener Brief der KOS und BAG:

Mit einer der schärfsten Waffen des Strafgesetzbuches – dem Paragraphen 129, der die Mitgliedschaft und Unterstützung einer kriminellen Vereinigung verfolgt – haben sächsische Justiz- und Ermittlungsbehörden für eine Zäsur in der Sozialen Arbeit mit jugendlichen Fußballfans gesorgt. Ein Sozialarbeiter ist qua seines Arbeitsauftrages – der Beziehungsarbeit mit jungen Fußballfans – ins Visier von Staatsanwaltschaft und Polizei geraten, die Ausübung seiner dienstlichen Aufgaben führte zum Vorwurf der Unterstützung einer kriminellen Vereinigung. Dieser Vorgang ist, zumindest in dieser Zuspitzung, ein Novum im Spannungsfeld der Fansozialarbeit und der Sozialen Arbeit im Allgemeinen. Bereits der Verdacht ermöglicht im Fall des §129 umfangreiche Ermittlungen, insgesamt drei Jahre wurde gegen den Mitarbeiter des Leipziger Fanprojektes als Beschuldigten ermittelt, eine monatelange Telefonüberwachung war ebenso Teil der Maßnahmen wie die Observation der vom Träger betreuten Fanräume. Zudem waren klassische Fanprojekt-Aktivitäten, wie sie, niedergelegt im Nationalen Konzept Sport und Sicherheit, für die Arbeit der Fanprojekte erwartet werden, Gegenstand der Ermittlungen: Bildungs- und Präventionsarbeit,



Mehr dazu...



Der harte Kern der deutschen Fußballfans liegt gerade im Clinch mit dem DFB. Aber warum eigentlich? Christian Spiller von der Zeit hat die Vorsänger von Dynamo Dresden und Hertha BSC getroffen.

Interview: Christian Spiller (Zeit online vom 26.09.2017)

Laut Klischee mögen sich gegnerische Fußballfans nicht, manche hassen sich angeblich sogar. Die beiden Vorsänger von Dynamo Dresden und Hertha BSC aber sitzen recht einträchtig nebeneinander. Die Capos, wie sie genannt werden, kennen und verstehen sich. Auch, weil sie ein gemeinsames Anliegen haben. "Fick dich, DFB" steht derzeit auf Transparenten der Ultras. Das ist derb in der Wortwahl, die Anliegen der organisierten Fans aber teilen auch viele normale Stadiongänger. Heidi aus Berlin und Lehmi aus Dresden möchten ihre echten Namen nicht auf ZEIT ONLINE lesen, deswegen nennen wir sie bei ihren Spitznamen. Die beiden gehören zu den führenden deutschen Fans, die womöglich bald mit dem DFB am Tisch sitzen werden, um über den Konflikt mit dem Fußballverband zu sprechen. Vorher haben Sie mit uns geredet. Keine Selbstverständlichkeit, normalerweise haben Ultras kein großes Bedürfnis, mit Journalisten zu sprechen.



Mehr dazu...



Anhänger des Fünftligisten Chemie Leipzig wurden von den Behörden überwacht - darunter auch ein Sozialarbeiter. Die Ermittlungen wurden mittlerweile eingestellt, Empörung, Wut und Misstrauen bleiben.

Von Edgar Lopez (Quelle: Spiegel online)

Im November 2016 erhält der Sozialarbeiter Sebastian Kirschner Post von der Generalstaatsanwaltschaft Dresden. Der Inhalt des Schreibens ist brisant: Drei Jahre lang wurde gegen ihn wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung ermittelt. Mittlerweile sei das Verfahren gegen ihn aber eingestellt. Zwei Tage später kommt ein weiteres Schreiben: Als Beschuldigter sei er über mehrere Monate überwacht worden. Anrufe seien abgehört, SMS mitgelesen worden.

Kirschner arbeitet für das Leipziger Fanprojekt und ist für die Betreuung der Fanszene des gerade in die Regionalliga aufgestiegenen Vereins Chemie Leipzig verantwortlich. Die Ermittlungen haben ihn überrascht: "Ich war natürlich einigermaßen geschockt und perplex", sagt er SPIEGEL ONLINE. Was zunächst Ungläubigkeit, Empörung und Wut ausgelöst habe, entwickelt sich mit Bekanntwerden des gesamten Ausmaßes zu einem Skandal - auch wenn das Verfahren mittlerweile komplett eingestellt wurde.


Mehr dazu...



FP - Trägerschaft

ba_paritaet.gif

FP - Förderer

b_md_ottostadt_02.jpg

Kontakt

ba_fpmd_kontakt.gif

Infostand

ba_infostand.gif

Besucherstatistik

mod_vvisit_counterHeute142
mod_vvisit_counterGestern222
mod_vvisit_counterDiese Woche2027
mod_vvisit_counterDiesen Monat8273
mod_vvisit_counterSeit Oktober 20081111385

Online (letzten 20 Minuten): 4
Deine IP: 54.198.119.26


Copyright © 2010 - Alle Rechte vorbehalten - Fanprojekt Magdeburg