logo

Start News vom Fanprojekt Dialog Fans - Polizei
Dialog Fans - Polizei E-Mail
Geschrieben von: Frank Willmann   
Mittwoch, 25. April 2012 um 20:51 Uhr
Kolumnist Frank Willmann im Tagesspiegel über den Dialog zwischen Fußballfans und Sicherheitsbeamten:


Gewalt beim Fußball und wie man in Magdeburg damit umgeht

Von Frank Willmann

Fans-PolizeiEs gibt ihn, den Dialog zwischen Fußballfans und Sicherheitsbeamten. Und der kann durchaus fruchtbar sein, wie unser Kolumnist Frank Willmann am Beispiel Magdeburg belegt.

Der Magdeburger Fußball bietet seinen Leid geplagten Anhängern seit einiger Zeit ein Schreckensspiel nach dem nächsten. Der Club steht tatsächlich auf dem letzten Platz der Regionalliga Nord. Und er steigt nur deshalb nicht ab, weil die Regionalligen mal wieder reformiert werden.

So graumäusig der Fußball, so lebendig die Fanszene. Am Dienstag ging in einem Konferenzraum ein besonderes Ereignis über die Bühne. Fußballfans zwischen 17 und 60 trafen mit Polizisten zu einem Gedankenaustausch zusammen. Beide Parteien hörten einander zu.

Wie konnte das geschehen?

2010 wurde ein Innenausschuss im Sachsen-Anhaltinischen Landtag zum Thema Gewalt bei Fußballspielen einberufen. Der Grund waren unschöne Szenen beim Derby 2009 zwischen dem HFC und dem FCM in Halle. Erst geriet nach dem Spiel eine Polizeieinheit zwischen die Fronten von HFC-Fans, 30 Polizisten fühlten sich in einen Hinterhalt gelockt und wurden von Hallenser Fans massiv angegriffen. Parallel dazu gab es am Hallenser Bahnhof einen überzogenen Einsatz einer Blumenberger BFE (Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit) gegen friedlich abziehende Magdeburger. An einem Tag die zwei Seiten der Medaille.

In der Folge gab es viele Anzeigen, Beschwerden, Gedächtnisprotokolle. Die neue Qualität der Auseinandersetzungen zwang die Politik zu einer Reaktion. Der Innenausschuss wurde einberufen. Im ersten Innenausschuss war die Polizei der einzige Ansprechpartner. Es folgten Beschwerden von Seiten der Fans und Vereine. Wenn man ernsthaft darüber reden möchte, müssen auch Fans gehört werden. Im zweiten Innenausschuss waren dann die Fanprojekte beider Vereine, der Sachsen-Anhaltinische Fußballverband, Vertreter von Halle und Magdeburg, die Fanbetreuer der Vereine und die KOS (Koordinationsstelle Fanprojekte) zugegen. Von allen Beteiligten wurde der Politik klar gemacht, dass es bei Auseinandersetzungen im Fußball zwei Seiten gibt. Die Gewalt, die von Fans ausgeht, aber auch überzogene Polizeieinsätze.

Die Politik wollte etwas tun, die Polizei schlug einen Anti-Gewalt-Cup vor. Fans und Polizei kicken gegeneinander und finden über den Sport zueinander. Schirmherr war der Innenminister, naturgemäß sehr polizeilastig. Für aktive Fans, der Zielgruppe, keine Maßnahme, die sie interessiert. Eine Polizeitruppe holte den Pokal, die aktiven Fans beider Städte nahmen nicht teil. Kicken und dann unterhalten, funktionierte für sie nicht, für sie war es eine politische Alibiveranstaltung mit Onkel Minister.


Ein Jahr später sollte der zweite Cup stattfinden. Vorher hatten sich alle Beteiligten getroffen: Polizei, Fanprojekte, Fans, Vereine etc. Und nun wurde von Seiten der Fanvertreter Tacheles geredet, der erste Cup ausgewertet, es wurden Arbeitskreise gegründet. Wollen wir mehr außer einem netten Foto in der Zeitung?

Ja, wollte man. Also Feindbilder abbauen, miteinander reden, einander zuhören. Einen Perspektivwechsel. Was bedeutet es, Polizist zu sein? Was wollen die Fans, was besagen bestimmte Handlungen und Rituale? Jedes Fanprojekt sollte eigenverantwortlich agieren. In Magdeburg wurden zwei Veranstaltungen vom Fanprojekt und dem Konfliktmanagement der Magdeburger Polizei organisiert.

In der ersten Veranstaltung Anfang des Jahres auf neutralem Boden im Magdeburger Rathaus, berichteten acht Fans aller Generationen via PowerPoint und Fotos über ihren Spielalltag am Beispiel eines Auswärtskicks bei RB Leipzig. Was gehört zu ihrer Kultur? Warum wollen sie oft keine Shuttlebusse? Warum gibt ihnen die Polizei wenig Bewegungsspielraum, sodass ein Toilettenbesuch zum Problem wird? Welche Bräuche gehören einfach dazu? Warum wird man wie eine Horde wilder Kreaturen durch den Leipziger Hauptbahnhof geführt? Was ist optische Pyrotechnik, was Gewaltpyrotechnik?

Im Publikum saßen 40 Polizisten aus verschiedenen Einheiten. Einsatzleiter und Einsatzplaner, SKB (Szenekundige Beamte), Bereitschaftspolizisten, Gruppenführer. Polizisten aus allen Bereichen, die vom Fußballalltag betroffen sind. Von der Theorie im Büro bis zur Praxis an der Front.

Nach dem Fanvortrag durften Fragen gestellt werden. Eine lebhafte Diskussion, auf Augenhöhe, entwickelte sich, die dem gegenseitigen Verständnis gut tat. Die Möglichkeit, etwas direkt und kritisch zu äußern. Das sind ganz kleine Schritte. Aber es sind Schritte nach vorn. Über angeordnete Aktionen geht gar nichts, beide Seiten müssen auch belastbar sein. Ein weiter Weg.

Vergangenen Dienstag  redeten und powerpointeten drei Polizisten vor 40 Fans. Ein SKB, ein Konfliktmanager und der Einsatzleiter der Magdeburger Dienststelle. Neugier auf beiden Seiten. Die Fans wollten es auf sich zukommen lassen, eventuell ein paar interessante Infos erhalten, schaun was der Andere denkt und fühlt. Beim ersten Mal hatten die Polizisten zugehört, nun taten das die Fans. Der Einsatzleiter, ein gebürtiger Magdeburger, sprach offen und ausführlich vom Dienstalltag eines Fußballspiels aus Sicht der Polizei. Wer macht was wieso und warum. Wie nehmen Polizisten bestimmte Aktionen der Fans wahr? Welche Pflichten haben sie als vereidigte Beamte? Das Anliegen: Verständnis wecken, Deeskalation als Zauberwort. Er möchte auch guten Fußball in Magdeburg sehen, auf Polizei mit Helm und Knüppel in der Hand würde er beim Fußball gern verzichten. Geht aber momentan nicht. Er zeigt den Fans Youtube-Videos von gewalttätigen Aktionen in Magdeburg. Danach erzählt der SKB von seinem Job, zum Schluss der Konfliktmanager, ein ganz wichtiger und relativ neuer Job bei der Magdeburger Polizei.

Am Ende wirft der Einsatzleiter die Frage in den Raum, ob ein Spieltag aus Sicht der Fans ohne Polizei möglich sei? Es folgt eine sehr offene Diskussion. Die Polizisten berichten von Fangewalt, die Fans von Polizeiwillkür, der Verhältnismäßigkeit von Polizeipräsenz, der Gewalttäterkartei Sport und wie leicht man in diese geraten kann. Jeder darf ausreden. Am Ende sind zwei Stunden wie nix vergangen. Nachdenkliche Gesichter vor der Tür. Man will weitermachen. Beide Parteien.

Wer Veränderungen im Verhältnis zwischen Polizei und aktiven Fans will, braucht Geduld und den Willen zur Veränderung. Dass aus Polizei und Fans wieder normale Bürger werden. In Magdeburg, zum Beispiel.

Quelle: Tagesspiegel

 

Aktuelles

Auf der Suche nach Liebe

Von Hendrik Buchheister und Sara Peschke

Die zweiten und dritten Mannschaften der Bundesligavereine haben so viele Zuschauer wie selten. Die Teams bieten Zuflucht für jene, die vom Kommerz des Fußballgeschäfts enttäuscht sind. Einige haben sich bereits komplett vom Profisport abgewandt.

Die Fans von Union Berlin haben die Hoffnung nicht aufgegeben, noch nicht. Für jedermann sicht- und hörbar protestierten sie am Wochenende gegen Kommerz im Profifußball. Mit 15 Minuten Stille und einer Wand aus schwarzen Regenponchos machten sie ihren Gästen von RB Leipzig deutlich: "Mit eurem Brausegeld seid ihr hier nicht willkommen." Die Union-Anhänger nutzten die Öffentlichkeit, um gegen das zu demonstrieren, was ihnen am Fußballgeschäft zuwider ist. Sie wehrten sich.

Mehr dazu...



Großbritanien: Auswärtsfahrt im Gratis-Bus

Von Silvia Engels

In Großbritannien sind die Kosten für die Sicherheit klar geregelt. In und um die Stadien müssen die Vereine zahlen, am Bahnhof und in der Innenstadt der britische Steuerzahler. Doch auch hier wird immer wieder über die Polizeikosten diskutiert.

Fans des Fußball-Erstligisten Swansea City bringen sich in Stimmung. Sie freuen sich auf die Begegnung mit dem Lokalrivalen Cardiff City. Die Anhänger beider walisischen Vereine sind tief verfeindet. Bei früheren Begegnungen haben sie nicht nur gejubelt, sondern sich blutige Massenschlägereien geliefert. Und deshalb müssen die Swansea-Fans heute Bus fahren.

Mehr dazu...



Die Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) der Fanprojekte reagiert erstaunt auf die Meldung von Spiegel Online, in der der die im Januar 2014 in Kraft tretenden neuen Stadionverbotsrichtlinien des Deutschen Fußball-Bundes einseitig als „Verschärfung“ dargestellt werden. Aus Sicht der BAG, die in der federführenden AG Stadionverbote der DFB-Kommission „Sicherheit, Prävention und Fußballkultur“ mitgewirkt hat, handelt es sich bei den Neuerungen auch um erhebliche Präzisierungen und begrüßenswerte Verbesserungen der Richtlinien im Sinne der betroffenen Fans.

Mehr dazu...



FP - Trägerschaft

ba_paritaet.gif

FP - Förderer

b_md_ottostadt_02.jpg

Kontakt

ba_fpmd_kontakt.gif

Infostand

ba_infostand.gif

Besucherstatistik

mod_vvisit_counterHeute198
mod_vvisit_counterGestern284
mod_vvisit_counterDiese Woche482
mod_vvisit_counterDiesen Monat8150
mod_vvisit_counterSeit Oktober 2008486105

Online (letzten 20 Minuten): 7
Deine IP: 54.80.231.177

WM 2014

pic_wm_guide.jpg


Copyright © 2010 - Alle Rechte vorbehalten - Fanprojekt Magdeburg